Heineken: Reif für die Insel (06.04.2011)

Heineken lädt mit neuer Eventreihe „Heineken Green Sphere“ zur exklusiven Electro-Lounge ins Grüne

Berlin, Bier und beste Beats: Kaum kündigt sich der Sommer an, zieht es die Berliner in Scharen zum Feiern ins Grüne. Ein besonders guter Grund: Am 29. Mai lädt Heineken mit der neuen Eventreihe „Heineken Green Sphere“ zum ausgelassenen Sonntagsausflug auf die Insel der Jugend im Treptower Park. Wo Natur auf urbanes Lebensgefühl trifft, werden rund 700 Party-Gäste ihre Stadt bei einem loungigen Picknick, Live-Bands und DJ-Sounds einmal von der grünen Seite erleben. Mit den angesagten Indie- und Electro-Acts FM Belfast, Foals (DJ Set), Hunee, Hugo Capablanca und Remmidemmi wird unter sonnigem Freiluft-Ambiente vor den Reglern gefeiert oder einfach nur im Liegestuhl entspannt. Und das Ganze mit einem kühlen Heineken!

Die Tickets für diesen einmaligen Ausflug gibt es unter www.heineken.de/greensphere zu gewinnen.

Als internationales Premiumbier ist Heineken nicht nur in Deutschland am musikalischen Puls der Zeit. Zusammengefasst unter der „Heineken Star World Tour“ geht das Unternehmen Hand in Hand mit weltweit etablierten Events und Festivals. In 2011 sind u.a. Balaton Sound in Ungarn, Outside Land in San Francisco und Rock in Rio dabei. Mehr Infos zur Heineken Star World Tour gibt es auf www.heineken.de

Weitere Informationen und Tickets unter www.heineken.de und facebook.de/heineken


FM Belfast
Wer hätte es gedacht, dass aus einer freundschaftlichen Bescherung mal ein heiß gehandelter Sound wird?! So bei der isländischen Elektropop-Formation FM Belfast. Zu Weihnachten schenkten sie ihren engsten Freunden einen selbstgeschriebenen Song, der sich unerwartet als Hit einer neuen Elektropop-Generation entpuppte. Seither bewegt sich das Leben von Árni Rúnar Hlöðversson, Lóa Hlín Hjálmtýsdóttir, Arni Vilhjalmsson und Orvar Th. Smarason zwischen Proberaum, Studio und Live-Konzerten, bei denen die Band gelegentlich auch mal mit bis zu 25 Leuten auf der Bühne steht. Familiär und harmonisch ist auch ihre Musik: Mal rau, kraftvoll und technisch, mal warm, verträumt und nachdenklich und mal alles vermischt. Mit ihrem Debütalbum „How To Make Friends“ betourte die Gruppe in den vergangen zwei Jahren die Welt. 2011 zurück mit einem Rucksack voller musikalischer Eindrücke, veröffentlichen sie ihr neues Album „Don´t Want To Sleep“. Bei der Heineken Green Sphere am 29. Mai gibt es für alle deutschen Fans den einzigen Berlin-Tourstop samt Album Preview!

Foals (DJ Set)
Digitale Revolution aus Großbritannien. Gelangweilt von den analfixierten, farblosen, seriösen und kodifizierten Rock-Shows gründeten die fünf Jungs von Foals aus Oxford kurzerhand ihr eigene Band. Mitglied Edwin Congreave griff zum Synthesizer und sie schufen ihren eigenen tanzbaren Sound. Diese Mischung aus Post-Punk, Disco, House und Techno durchdringt mittlerweile flächendeckend die angesagtesten Clubs der Welt. Edwins Ziel „Electro that isn´t shit“ zu spielen war erfolgreich. Die fast beängstigende Selbstkritik und der Hang zur Perfektion führte die Gruppe zum makellosen Erfolg. Songs wie zum Beispiel Spanish Sahara, oder Total Life Forever handeln von Parties, Girls, Sinus- und Kosinus und natürlich von der Liebe.

Hunee
Ursprünglich stammt Hunee aus einer grauen, langweiligen Gegend wo Industrialisierung und grüne Wälder Hand in Hand gehen. Schon als Teenager färbte er sich seine Umgebung mit Rap und Soul-Musik ein. Nach nunmehr zehn Jahren bewegt sich Hunee hinter den Reglern wie ein Sternekoch am Herd. Nach prallem Disco zum Frühstück, deepen, treibenden Sounds zum Mittag und gefühlvollem Soul zum Abendessen, zaubert der Wahl-Berliner in der Nacht an den Plattentellern etwas besonders schmackhaftes hervor. Als DJ und Produzent macht Hunee mittlerweile Musik für Labels, wie zum Beispiel Feel Music, W.T. Records, Internasjonal und Retreat.

Hugo Capablanca
Als Producer und Remixer für Kultlabels wie Gomma ist Hugo Capablanca schon längst nicht mehr aus der Berliner Clubszene weg zu denken. Sein Faible für vintage Sounds, Disco, Boogie, Punkfunk Platten und Oldschool House macht ihn zu einem DJ der Extraklasse. Der spanischen Provinz entsprungen mit einer Vorliebe für Bananen und Einhörner und dem Hang zur Psychedelic-Disco hat sich Capablanca in die Herzen der Menschen von Rio bis Berlin gespielt. Mit dem Glauben an die Kunst, die Musik und an Berlin sowie mit ein paar New Wave Platten im Gepäck schafft er sein eigenes tanzbares Universum. Eine vage Vorstellung davon, bekommt man mit seinen Tropical Psychedelic Disco House Platten - natürlich released auf dem eigenen Label: Disco Capablanca.

Remmidemmi
Remmidemmi ist ein Kindergeburtstag ohne Kinder, ist ein Wiedersehen in "La Boum - die Fete", ist Indie-Tanzmusik, ist Popmusik, ist Michael Jackson und Phoenix, ist MGMT und Bonnie Tyler, Remmidemmi ist eine öffentliche Privatparty mit Luftballons und Lutschern, mit Champagner und Campari. Remmidemmi ist wie Biertrinken mit der Vogue, wie Hip Hop mit Anzug, wie die 80iger nur heute. Remmidemmi sind Matze, Fiete, Pierre und alle Anderen.


Quelle: Pressemitteilung COR!Berlin. Agentur für Kommunikation für Heineken Deutschland GmbH

Team Szene-Drinks.com 
Image_1 Image_5
0 Kommentare | Kommentar posten

  Mit einem Feed-Reader abonnieren

News-Suche:
Zeitraum: -


2018 - April | Mrz | Februar | Januar |

Archiv: | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 |